Menü Zuhause

Abschlussfest des Projektes „Soziale Stadt Viehplätzchen-Viertel“

Zuletzt aktualisiert am 24. April 2015 13:58 Uhr von Presse-Eifel

Am Samstag, dem 09.05.2015, findet von 11-14 Uhr auf dem Rüdesheimer Platz das Abschlussfest des Projektes „Soziale Stadt Viehplätzchen-Viertel“ statt. Als Termin des Festes wurde der bundesweite „Tag der Städtebauförderung“ gewählt, denn auch die Sanierung des Viehplätzchen-Viertels und das Projekt Soziale Stadt wurden mit Mitteln der Städtebauförderung vom Bund sowie vom Land Nordrhein-Westfalen gefördert.

 

Im Rahmen der Veranstaltung findet ein buntes Programm mit verschiedenen Tanzvorführungen der Akteure der erfolgreichen Tanzveranstaltung „Platz für Alle“ statt. Darüber hinaus gibt es Livemusik, einen Boule-Schnellkurs sowie eine Präsentation von Kampfsporteinlagen. Infostände runden das Angebot ab. Natürlich wird auch für das leibliche Wohl gesorgt.

 

Ab 12 Uhr werden Bürgermeister Dr. Uwe Friedl und Dr. Harald Heinz vom Planungsbüro HJP Planer nochmals die Geschichte der Sanierung Revue passieren lassen und anschließend eine Infotafel zu den Ausgrabungen des ehemaligen Stadttores, dessen Überreste bei den Bauarbeiten auf dem Platz gefunden wurden, enthüllen.

 

Sanierung und Soziale Stadt

Die Sanierung Viehplätzchen-Viertel begann im Jahr 2009; die letzten baulichen Maßnahmen werden in 2016 abgeschlossen. Die zuwendungsfähigen Gesamtkosten der Sanierung sind auf max. 3.248.149,00 € begrenzt. Der Anteil der Förderung beträgt 2.341.636,00 €.

Im Rahmen der Sozialen Stadt wurde im Laufe der Jahre durch die Aktionen „Grüner wird‘s nicht“, „Schüler stellen aus“, „Graffiti am K1“, „Lichtinstallation Bleigasse“, Tanzveranstaltung „Platz für Alle“ sowie die Verkehrsfreigabe „Rüdesheimer Platz“ die Identifikation mit dem Viertel gesteigert sowie die Akzeptanz und das Verständnis für die Sanierung gefördert. Auch  das nachbarschaftliche Miteinander wurde gestärkt, die Integration der unterschiedlichen Kulturen gefördert und auch Bildungs- und Qualifizierungsangebote geschaffen. Die Maßnahmen der Sozialen Stadt wurden bereits Ende 2014 abgeschlossen. Zum Abschluss des Projektes wird nun am „Tag der Städtebauförderung“ ein Fest veranstaltet.

 

Neben den sozialen Aspekten hat das Integrierte Handlungskonzept (IHK) bauliche Sanierungsziele formuliert, die sich in sogenannten Ordnungsmaßnahmen manifestieren. Durch den Ankauf von privaten Grundstücken konnte „Am Rüdesheimer Platz“ durch den Abriss der schlechten Bausubstanz ein öffentlicher Platz mit Treffpunktcharakter sowie ein modernes Wohngebäude mit einer Kindertagesstätte geschaffen werden. Durch die Förderung der Sanierung des städtebaulich prägnanten Gebäudes Disternicher Torwall 67 konnte dieses Gebäude erhalten und den heutigen Wohnansprüchen angepasst werden. Diese Maßnahme steigert die Nutzungsmischung und die Attraktivität des Viertels.

 

Der Abriss der Bebauung in der Bleigasse und der Kapellenstraße ist in Vorbereitung. Hierdurch wird die Errichtung eines modernen Wohngebäudes an der Kapellenstraße möglich, das die Wohnqualität im Viertel sowie die Belichtung der Bebauung an der Hochstraße verbessern wird. Dem IHK entsprechend kann an der Bleigasse noch in diesem Jahr eine öffentliche Grünfläche gestaltet und den Bürgern übergeben werden. Als weitere Baumaßnahmen im öffentlichen Straßenraum sind die Umgestaltung der Kapellenstraße/Viehplätzchen (bereits in Bau) und der Ausbau der Bischofstraße für 2016 geplant.

 

Durch die Förderung privater Sanierungsmaßnahmen konnte über Modernisierungsverträge mit den Eigentümern in bestehenden sanierungsbedürftigen Gebäuden attraktiver Wohnraum für unterschiedliche Nutzergruppen geschaffen und die Wohnqualität wesentlich verbessert werden. Durch diese insgesamt 11 Maßnahmen verbessert sich die Wohnqualität auch im gesamten Viertel.

Bildquellen:

  • Ruedesheimer Platz: Stadt Euskirchen

KategorienPresse-Eifel

Tagged as

Presse-Eifel