Website-Icon Presse-Eifel

Alte Eiche muss gefällt werden

Baumarbeiten Wachendorf Eiche

Pilzbefall an Wachendorfer Eiche beeinträchtigt Standfestigkeit – Bauhof muss Baum an Ecke Iversheimer Straße/Forstweg fällen – Auf gleicher Grünfläche soll neue Eiche eingesetzt werden

Mechernich-Wachendorf – Der „Tropfende Schillerporling“ hat das Todesurteil für die alte Eiche in Wachendorf gefällt. Der Pilz hat den unteren Stamm des Baumes befallen und beeinträchtigt seine Standfestigkeit. „An einer viel befahrenen Straße ist so etwas natürlich nicht tragbar“; erklärt Helmut Schmitz, Erster Betriebsleiter der Mechernicher Stadtwerke. Die Eiche muss gefällt und eine neue  gepflanzt werden.

Schon vor knapp vier Jahren hatte die Stadt Mechernich ein Gutachten erstellen lassen, nachdem der Pilzbefall des Baumes bei einer der regelmäßigen Kontrollen erkannt worden war. 2012 war der Pilz noch lokal an einer Stelle zu sehen gewesen. Um den Baum zu entlasten war damals die Baumkrone beschnitten worden. Eichen können sich eigentlich ganz gut gegen Angreifer abschotten, doch in Wachendorf ging es überraschend schnell.

Als die Stadt die Schäden an der Eiche entdeckt hatte, wurde die Eiche an der Ecke Iversheimer Straße/Forstweg alle sechs Monate im Sinne der Verkehrssicherheit überprüft. In den wenigen Jahren hat sich der Pilz nun rundherum in den Stamm gefressen. Im Sommer hatte die Krone kaum noch grüne Blätter. Was die Ursache für den Pilzbefall ist, kann man nicht genau sagen.

Vielleicht haben Bau- und Verschönerungsmaßnahmen im Umfeld die Eiche geschwächt. Es kann aber auch andere Gründe geben, erklärt der städtische Landschaftsarchitekt Christof Marx: „In den letzten Jahren ist immer deutlicher geworden, welchem Stress die Bäume durch Klimaveränderungen ausgesetzt sind. Außerdem werden zum Teil Schädlinge aus fernen Ländern importiert, die wir hier noch nicht bekämpfen können.“

Wenn die Vitalität eines Baumes angegriffen ist, haben es Schädlinge und Pilze leichter, sich festzusetzen. Wo die Borke, also die äußere Rinde, beschädigt ist, kann Sauerstoff an den Baumstamm gelangen und Fäule entstehen lassen. Um die alte Eiche, die so manch einem Wachendorfer auf der Parkbank neben dem Spielplatz wohl ein schattiges Plätzchen geboten hat, ist es natürlich schade. „Etwa 100 Jahre wird sie wohl alt sein, eher noch etwas mehr“, schätzt Helmut Schmitz. Nach den Fällarbeiten durch den städtischen Bauhof soll aber natürlich eine neue Eiche  gepflanzt werden, dieses Mal noch mittiger in der Grünfläche und einige Meter vom Gehweg entfernt.

pp/Agentur ProfiPress

Die mobile Version verlassen