Menü Zuhause

Anruf von „Manz“ und „Frank“

Zuletzt aktualisiert am 26. Januar 2019 13:46 Uhr von Presse-Eifel

Bad Münstereifel (ots)  Keine Chance ließen zwei Bürgerinnen Trickbetrügern. Sie reagierten völlig richtig: 

Im ersten Fall wurde eine 93 Jahre alte Frau aus dem Bad Münstereifeler Stadtgebiet von einem angeblichen „Herrn Manz“ angerufen. Gegen 18.30 Uhr am Donnerstag gab der Mann gegenüber der älteren Dame an, dass er von der Polizei sei. Er hätte drei Personen festgenommen, denen jedoch die Flucht gelang. Einer der vermeintlichen Einbrecher hatte angeblich einen Zettel mit der Anschrift der älteren Frau dabei. Nun fragte „Herr Manz“ die Seniorin, ob sie Bargeld zuhause hätte. Dies verneinte die Frau und reagierte völlig richtig: sie legte auf und beendete das Gespräch. 

Zuvor, am gleichen Tag, gegen 14 Uhr, erhielt eine 63-Jährige aus Zülpich einen Anruf. An der anderen Leitung gab sich eine männliche Person als ihr Vetter „Frank“ aus. Er benötige dringend 17.000 Euro. Der vermeintliche Vetter „Frank“ wollte sogar vorbeikommen, um sich das Geld abzuholen. Doch die Zülpicherin wurde stutzig. Sie beendete das Gespräch und kontaktierte ihren tatsächlichen Vetter. Dieser bestätigte, dass er sich nicht gemeldet hatte. 

In beiden Fällen riefen die Betrüger mit unterdrückter Nummer an. 

Damit Schwindler keinen Erfolg haben, ist es wichtig, das Gespräch einfach zu beenden. 

Die Polizei wird Sie niemals (!) am Telefon auffordern, Auskünfte über Ihre Vermögensverhältnisse oder die Aufbewahrung von Wertsachen zu geben. 

Rufen Sie im Verdachtsfall selbst die 110 an.

KategorienPresse-Eifel

Presse-Eifel