Menü Zuhause

Ausstellung „1914-1918, das tägliche Leben in Charleville-Mézières

Zuletzt aktualisiert am 12. März 2015 13:59 Uhr von Presse-Eifel

Im vergangenen Jahr, dem Gedenkjahr zum Ausbruch des Ersten Weltkrieges, hat das Musée de l’Ardennes in Euskirchens französischer Partnerstadt Charleville-Mézières die Ausstellung „1914-1918, la vie quotidienne à Charleville et Mézières, quartier général de l’état major allemand“, zu Deutsch: „Das tägliche Leben in Charleville-Mézières, dem Großen Hauptquartier des Deutschen Kaiserreichs“ gezeigt. Die Kreisstadt Euskirchen hat die Gelegenheit wahrgenommen, einen großen Teil dieser Ausstellung auszuleihen, um sie auch in Euskirchen zu präsentieren.

 

Anhand von Bildern, Plakaten und Fotografien wird der Alltag in unserer französischen Partnerstadt während des Ersten Weltkrieges dargestellt. Charleville war in dieser Zeit das große Hauptquartier von Kaiser Wilhelm II. und die Bevölkerung musste sehr unter den Repressalien der Besatzungsmacht leiden. Die Ausstellung kann vom 23.03.2015 bis zum 10.04.2015 im Ratssaal des Rathauses der Kreisstadt Euskirchen, Kölner Straße 75, während der Öffnungszeiten kostenfrei besichtigt werden. Die Ausstellung ist auch für Schulklassen interessant, die die Ausstellung in der Woche vor den Osterferien besuchen können. Da der Raum begrenzt ist, wird um eine telefonische Voranmeldung unter der Nummer 02251/14-361 gebeten.

 

Der Ausstellungstermin wurde passend zum Erscheinen der vom Geschichtsverein des Kreises Euskirchen e.V. herausgegebenen Sonderpublikation „Das Jahr 1914 – Deutsch-französische Partnerstädte erinnern an den Ersten Weltkrieg“ gewählt, die im Rahmen der Ausstellungseröffnung am 20.03.2015 vorgestellt wird.

 

Der Verein Terres Ardennaises (Charleville-Mézières) hat im vergangenen Jahr die Publikation „Das Jahr 1914 in Charleville, Mézières und Euskirchen“ in französischer Sprache herausgebracht. Nun haben Autoren aus der Stadt Charleville-Mézières und ihren drei deutschen Partnerstädten Euskirchen, Dülmen und Nordhausen das Jahr 1914 in ihrer jeweiligen Stadt beleuchtet. Ziel der gemeinsamen Veröffentlichung ist es, den Erscheinungsformen des Kriegsalltags nachzugehen – ob an der Heimatfront oder unter fremder Besatzung – und aufzuzeigen, was vergleichbar oder gegensätzlich ist. Der Untersuchungsrahmen ist zum einen chronologisch und thematisch vorgegeben, zum anderen durch das individuelle Profil der vier Städte bedingt, was unterschiedliche Akzentsetzungen zur Folge hat.

 

Der Geschichtsverein des Kreises Euskirchen e.V. hat diese Beiträge als Herausgeber zu der interessanten Publikation zusammengeführt, die ab dem 20.03.2015 im Buchhandel zum Preis von 20 € erhältlich ist.

Bildquellen:

  • Info: Euregiophoto

KategorienPresse-Eifel

Tagged as

Presse-Eifel