Menü Zuhause

Brandmeisterdienstbesprechung 2015 der Stadt Mechernich

Zuletzt aktualisiert am 7. Mai 2018 22:10 Uhr von Presse-Eifel

Mechernich-Floisdorf. Einer alten Tradition folgend, fand in diesem Jahr bereits zum dritten Mal unter dem Leiter der Feuerwehr, Jens Schreiber, eine Brandmeisterdienstbesprechung für die Führungskräfte der  Feuerwehr der Stadt Mechernich statt.

Sinn und Zweck dieser Veranstaltung ist es, die Führungskräfte über das abgelaufene Einsatzjahr zu informieren und langgediente Feuerwehrkameraden für ihren Einsatz am Nächsten zu ehren.

Jens Schreiber begrüßte im gut gefüllten Dorfgemeinschaftshaus in Floisdorf neben den geladenen Feuerwehrkameraden auch Bürgermeister Dr. Hans-Peter Schick, Ordnungsamtsleiter Johannes Schnichels und Vertreter der Ratsfraktionen.

Das Jahr 2014 umschreibt der Leiter der Wehr mit den Worten „Guter Start mit schlechtem Ende.“

Die Feuerwehr der Stadt Mechernich hatte zum Ende des abgelaufenen Jahres eine Personalstärke von insgesamt 603 Feuerwehrfrauen und –männern. Davon sind 365 aktiv im Einsatzdienst tätig, darunter 18 weibliche Mitglieder. Die Jugendfeuerwehr bildet 121 Jugendliche aus, davon 21 Mädchen.

Zu Einsätzen rückten die Floriansjünger insgesamt 333-mal aus, wobei es galt, 76 Brände zu löschen, 119-mal technische Hilfeleistung zu leisten und 57 ABC-Einsätze abzuarbeiten. Darüber hinaus wurden die Einsatzkräfte zu elf überörtlichen Einsätzen alarmiert und hielten im Stadtgebiet Mechernich 46 Brandsicherheitswachen ab. 24-mal wurden die Wehrleute auf Grund von Fehlalarmen umsonst aus ihrer Freizeit oder dem Berufsleben gerufen.

Für die Wehrleitung war die Installation eines hautamtlichen Gerätewartes bei der Stadt Mechernich eine enorme Entlastung und große Unterstützung. Schreiber dankte allen Fachbereichsleitern der Feuerwehr, dem B-Dienst und den Zug- und Löschgruppenführern für ihre tatkräftige Unterstützung. Auch der Verwaltung dankte er für die gute und produktive Zusammenarbeit. Ein besonderer Dank ging an seinen Stellvertreter Claus Möseler und den aus seinem Amt ausgeschiedenen Uwe Näger. Dessen Ausscheiden aus der Feuerwehr hinterlässt eine große Lücke und die Umstände, die dazu führten, sind für Schreiber das schlechte Ende eines ansonsten erfolgreichen Jahres der Feuerwehr der Stadt Mechernich. Weiter ging er auf dieses Thema nicht ein.

Bürgermeister Dr. Schick dankte in seinem Grußwort allen Feuerwehrleuten für den fast täglichen Einsatz zum Wohl der Bürgerinnen und Bürger Mechernichs und über dessen Grenzen hinaus. Er ist stolz auf das Engagement und die Einsatzbereitschaft der Feuerwehrkameradinnen und -kameraden. Feuerwehr ist für ihn ein Ehrenamt über das normale Maß hinaus. Technisch sieht er seine Feuerwehr gut gerüstet und hoch motiviert.  Der Wehrleitung sprach er Worte des Dankes für ihre Arbeit aus. Trotz der Querelen der letzten Zeit – welche kein Thema für die Öffentlichkeit sind, da sie einen dunklen Schatten auf die Feuerwehr werfen –  soll die Wehrführung einen Neuanfang wagen und positiv nach vorne blicken.

Dann schlug die Stunde der zu ehrenden Feuerwehrkameraden. Jens Schreiber und Bürgermeister Schick überreichten Gerd Geller, Josef Werner (Löschgruppe Bleibuir), Friedhelm Brauner (Löschgruppe Floisdorf), Daniel Schüttenhelm, Thomas Wolff (Löschgruppe Obergartzem), Michael Mießeler (Löschgruppe Weiler am Berge), Achim Fleck (Löschgruppe Vussem), Rene Mastiaux (Löschgruppe Eiserfey), Mike Brehm, Helmut Brose und Christoph Wiesen (Löschgruppe Kommern) für 25-jährige Zugehörigkeit zur Feuerwehr das Feuerwehrehrenzeichen in Silber.

Zehn Jahre länger im Dienst der Feuerwehr, und daher mit dem Feuerwehrehrenzeichen in Gold wurden Hans-Josef Bongard, Claus Möseler, Norbert Schlaak (Löschgruppe Obergartzem), Winfried Melling (Löschgruppe Satzvey), Jo Müller und Rolf Strunk (Löschgruppe Weyer) ausgezeichnet.

Ein halbes Jahrhundert gehören Hans Vitten (Löschgruppe Floisdorf), Toni Lux (Löschgruppe Obergartzem), Willi Kress (Löschgruppe Wachendorf), Peter Hochgürtel (Löschgruppe Weyer) und Karl-Günther Fuß (Löschgruppe Kommern) der Feuerwehr an.

Dies übertrafen die Kameraden Willi Prast (Löschgruppe Wachendorf) und Bernhard Latz (Löschgruppe Weiler am Berge) nochmals um zehn Jahre. Beide sind seit 60 Jahren Angehörige der Freiwilligen Feuerwehr.

Neben den geehrten Kameraden wurden auch noch Beförderungen ausgesprochen. Achim Nießen wurde zum Oberbrandinspektor, Michael Züll zum Brandinspektor und Jens Schreiber zum Stadtbrandinspektor befördert.

Jan Rütze, Pierre Hostel und Lars Jürgensonn sind nun Brandmeister, Michael Hochgürtel Oberbrandmeister und Thomas Fricke Hauptbrandmeister.

An der Spitze der Jugendfeuerwehr kommt es zu Veränderungen. Der bisherige Stadtjugendfeuerwehrwart Uwe Strunck ist von seinem Amt zurückgetreten. Sein Nachfolger wird sein bisheriger Stellvertreter Michael Züll, dessen beide Stellvertreter sind Ingo Esser und Michael Hochgürtel.

Auch im Löschzug 3 (Obergartzem, Satzvey, Wachendorf u. Weiler a.B.) kommt es zu einem Führungswechsel. Für die ausscheidenden Norbert Schlaak und Friedbert Wiedenau übernehmen Jörg Opielka (Zugführer) und Thomas Wolff (Stellvertreter), beide kommissarisch, das Ruder.

Zum kommissarischen stellvertretenden Zugführer des ABC-Zuges der Stadt Mechernich wurde Andre Leisten ernannt.

Für weitere sechs Jahre leitet Gerd Geller als Zugführer den Löschzug 2 (Bleibuir, Glehn u. Floisdorf) mit seinem Stellvertreter Michael Züll.

Zum weiteren stellvertretenden Löschgruppenführer der Löschgruppe Satzvey wurde Lars Jügensonn und zum stellvertretenden Löschgruppenführer der Löschgruppe Harzheim wurde Pierre Hostel ernannt.

Bevor der Leiter der Feuerwehr, Jens Schreiber, zum gemütlichen Teil des Abends aufrief, äußerte er für die Zukunft der Feuerwehr den Wunsch, auf hohem Niveau professioneller weiter arbeiten zu wollen und enger zusammen zu rücken.

Bildquellen:

  • Foto2: Georg Leyendecker

KategorienPresse-Eifel

Tagged as

Presse-Eifel