Menü Zuhause

Breitbandausbau in der Gemeinde Blankenheim

Zuletzt aktualisiert am 31. Januar 2016 15:38 Uhr von Presse-Eifel

In der letzten Woche wurde in der lokalen Presse ein Artikel zur Breitbandversorgung im Kreis Euskirchen und den Ausbauabsichten veröffentlicht. In diesem wird auch die IST-Versorgung in den einzelnen Kommunen dargestellt und die Gemeinde Blankenheim als Schlusslicht herausgestellt. – eine etwas unglückliche Darstellung.

Die Versorgungslagen werden mit 30 Mbit/s und 50 Mbit/s dargestellt, nicht aber eine Differenzierung unterhalb der 30 Mbit/s. Für die Maßnahmenplanung und Anträge im Rahmen eines neuen Förderprogrammes des Bundes sind die 30 Mbit/s und 50 Mbit/s maßgeblich dafür, ob eine Förderung erfolgen kann. Eine Unterversorgung und damit die Voraussetzung für eine Förderung liegen vor, wenn die Bandbreite weniger als 30 Mbit/s beträgt. Ziel des Bundes ist die flächendeckende Versorgung mit mind. 50 Mbit/s. Für private Haushalte sind derzeit Bandbreiten von 16 Mbit/s schon sehr gut.

Ein Blick auf die Karte zur Breitbandverfügbarkeit ≥ 16 Mbit/s in Blankenheim zeigt, dass die Gemeinde schon ziemlich gut versorgt ist, wenn man zudem die aktuellen Ausbaumaßnahmen berücksichtigt.

Die Darstellung in der Presse berücksichtigen noch nicht die neueren (kürzlich abgeschlossenen, laufenden und geplanten) Ausbaumaßnahmen in der Gemeinde Blankenheim.

Dazu zählen folgende Aktivitäten im Gemeindegebiet:

Nach Förderzusagen konnten 2014 die Orte Lindweiler, Rohr, Reetz, Mülheim, Freilingen und Lommersdorf an das leistungsfähige Breitband-Internet angebunden werden.   Gleichzeitig konnte ebenfalls die Versorgungssituation im Gewerbegebiet deutlich verbessert werden. Haushalte und Gewerbebetriebe können hier (nach entsprechender Vertragsumstellung) mit bis zu 50 Megabit pro Sekunde (MBit/s) im Netz surfen.

Nachdem durch Eigenleistung der Bürgerinnen und Bürger die DSL-Versorgung für Waldorf, Alendorf, Ripsdorf und Ahrmühle bereits 2008 verbessert werden konnte, hat die Telekom Ende 2015 eine weitere Verbesserung der vorhandenen Netzstruktur mit neuen Glasfaserleitungen realisiert und von Hüngersdorf aus eine Glasfaserleitung nach Ripsdorf, Alendorf  und Waldorf verlegt. Auch hier können in Zukunft Bandbreiten bis 50 Mbit/s erreicht werden.

In Dollendorf finden aktuell bis Ende 2016 Ausbaumaßnahmen statt. Die Telekom verlegt hier rund 3 Kilometer Glasfaser und stattet 2 Multifunktionsgehäuse mit modernster Technik aus. Dadurch werden alle Haushalte in Dollendorf  Vectoring-fähig und können dann Bandbreiten bis zu 100 Mbit/s erreichen.

Ende 2015 gab es die Förderzusage für Maßnahmen in weiteren Ortschaften, die 2016 ausgebaut werden:  Blankenheimerdorf, Blankenheim-Wald, Ahrdorf, Uedelhoven und Nonnenbach bekommen so ab Ende 2016 Breitband-Anschlüsse mit Geschwindigkeiten von bis zu 50 MBit/s.

Wie hoch die Anteile der Haushalte sind, die tatsächlich mit sehr hohen Bandbreiten im Bereich von 30-50 Mbit/s und mehr versorgt werden können, lässt sich schwierig beziffern. Hierfür ist u.a. die räumliche Nähe zu einem Verteilerkasten entscheidend.

Fakt ist, dass nach Abschluss der genannten Ausbaumaßnahmen eine weitgehend flächendeckende Verfügbarkeit von 16 Mbit/s in der Gemeinde Blankenheim erreicht sein wird; für weite Teile des Gemeindegebiets auch höhere Bandbreiten erreicht werden können.

Bildquellen:

  • VDSL-Ausbau Telekom: Telekom

KategorienPresse-Eifel

Tagged as

Presse-Eifel