Menü Zuhause

Falsche Polizisten am Telefon

Zuletzt aktualisiert am 10. April 2018 20:36 Uhr von Presse-Eifel

53879 Euskirchen (ots) – Eine 68-jährige Frau erhielt am Montag
(11 Uhr) einen Telefonanruf über ihren Festnetzanschluss. Eine
männliche Stimme gab sich als Kripobeamter der Polizei aus und gab
an, dass es in der Nachbarschaft in der Nacht einen Einbruch gegeben
habe und man ihr dazu ein paar Fragen stellen wolle. Der unbekannte
Anrufer wollte weitere Angaben von der Frau erfragen. Die Frau
äußerte sehr bestimmend, dass sie nichts über den Vorfall weiß.
Daraufhin verabschiedete sich der Anrufer und legte auf. Die Frau
konnte die Anrufnummer notieren. Einen ähnlichen Anruf erhielt fast
zur gleichen Zeit ein 78 Jahre alter Rentner.

Eine 89-jährige Frau aus dem Euskirchener Stadtgebiet erhielt am
Montagabend (21.21 Uhr) einen Anruf einer Frau mit osteuropäischem
Akzent, die sich als Polizistin aus Euskirchen ausgab. Die Unbekannte
wollte wissen, ob die ältere Dame Bargeld oder Schmuck zuhause
aufbewahre. Der Seniorin erschien dies suspekt, weshalb sie
nachfragte, ob denn die Anruferin wirklich Polizistin wäre. Daraufhin
legte die Unbekannte auf.

In allen Fällen wurde Strafantrag gestellt.

Präventionshinweise:

Falls Sie in Ihrem Telefondisplay die Rufnummer der Polizei (110)
ggf. mit einer Vorwahl sehen sollten, dann handelt es sich nicht um
einen Anruf der Polizei. Bei einem Anruf der Polizei erscheint nie
die Rufnummer 110 in Ihrem Telefondisplay. Legen Sie sofort auf.

Gibt sich der Anrufer als Polizeibeamtin oder Polizeibeamter aus,
lassen Sie sich den Namen nennen und wählen Sie selbst die 110.
Schildern Sie der Polizei den Sachverhalt.

Die Polizei erfragt telefonisch keine Bankdaten wie Kontonummer
und Kontostand oder Inhalte von Schließfächern. Geben Sie unbekannten
Personen keine Auskünfte über Ihre Vermögensverhältnisse oder andere
sensible Daten.

Wenn Sie Opfer eines solchen Anrufes geworden sind, wenden Sie
sich in jedem Fall an die Polizei und erstatten Sie eine Anzeige.

Bildquellen:

  • Telefonbetrug: OTS

KategorienPresse-Eifel

Presse-Eifel