Menü Zuhause

Flüchtlinge nicht alleingelassen

Zuletzt aktualisiert am 26. Juni 2015 13:04 Uhr von Presse-Eifel

Runder Tisch Flüchtlingsarbeit in Mechernich:  Ehrenamtler und Kirchen kümmern sich – Betreuung organisiert und vernetzt – Stadtverwaltung hat die Federführung – 108 von 199 Zuflucht Suchenden kommen aus so genannten sicheren Balkanländern

Mechernich – Inzwischen leben 199 Flüchtlinge in der Stadt Mechernich. Untergebracht und mit dem lebensnotwendigen versorgt werden sie von der Stadtverwaltung. Bei sozialen Kontakten, Behördengängen und Problemen jeglicher Art sind eine Reihe von ehrenamtlich engagierten Bürgern, Kirchen und Organisationen behilflich. Oberstes Koordinierungsgremium ist der „Runde Tisch Flüchtlingsarbeit“, den Bürgermeister Dr. Hans-Peter Schick im Herbst vergangenen Jahres ins Leben gerufen hat.

Mitte Juni tagte das Gremium zum zweiten Mal. Vorrangige Ziele waren eine Bestandsaufnahme des bisher Geleisteten, Manöverkritik und das Zusammenstellen einer so genannten Kümmererliste. Erster Beigeordneter Thomas Hambach, der die Sitzung seitens der Stadtverwaltung gemeinsam mit Willi Göbbel leitete, sagte: „Wir müssen ein Netzwerk knüpfen, wo klar ist, wer was und wo macht, und in dem die Kommunikation untereinander reibungslos verläuft.“

Aus diesem Grunde wurden in der Sitzung Namen, Daten und Kontaktnummern und Adressen gesammelt, die von Willi Göbbel zu einer „Kümmererliste“ zusammengestellt wurden.

Um die 76 Flüchtlinge in dem Notunterkünfte-Dorf an der Elisabethhütte beispielsweise kümmern sich Pastor Ralph Wiegand und die Freie Evangelische Christengemeinde. Haus Rath in Strempt mit 27 Menschen hat die katholische GdG St. Barbara um Pfarrer und Eifeldekan Erik Pühringer unter ihre Fittiche genommen.

Für die 16 Flüchtlinge in Vussem stehen Ortsvorsteher Johannes Klinkhammer und seine Vertrauten zur Verfügung. Eine Reihe weiterer Familie in Unterkünften im ganzen Stadtgebiet werden von Einzelpersonen und einer parteipolitischen Frauengruppe betreut. Die evangelische Kirchengemeinde steht ebenfalls für Betreuungsaufgaben bereit.

Thomas Hambach sagte dem „Bürgerbrief“, bei aller Vorläufigkeit und Improvisation sei die Flüchtlingsarbeit in der Stadt Mechernich mittlerweile mehr als nur halbwegs vernünftig organisiert und nunmehr auch vernetzt. Am „Runden Tisch“, so habe sich einmal mehr gezeigt, seien alle um pragmatische und menschenfreundliche Lösungen bemüht“

Der Großteil der zurzeit 199 in Mechernich lebenden Flüchtlinge, nämlich   108, kommen aus so genannten „sicheren Ländern“, die meisten davon vom Balkan. Zwölf Zuflucht suchende Menschen stammen aus Syrien, acht aus Eritrea und jeweils fünf aus Ägypten, der Mongolei und Russland.

Caritas-Geschäftsführer Rolf Schneider (Schleiden) hatte einen interessanten Vorschlag, wie man Transportprobleme für Flüchtlinge, aber auch für andere Dorfbewohner zwischen den Kernorten Mechernich und Kommern und den so genannten Außenorten lösen könnte: Nämlich mithilfe farblich besonders kenntlich gemachter „Mitfahrerbänke“: „Wer also beispielsweise aus Floisdorf nach Mechernich fahren will, guckt vorher an der Mitfahrerbank, ob da einer sitzt und wartet, der mitgenommen werden möchte.“

pp/Agentur ProfiPress

Bildquellen:

  • Weilerswist Schneider Herrig: Manfred Lang/pp/Agentur ProfiPress

KategorienPresse-Eifel

Tagged as

Presse-Eifel