Menu Home

„Halbe Wahrheiten“ mit dem Theater „Akteur“

Das Mechernicher „Theater für Engagierte“ tritt mit neuer Komödie im GAT und im Alten Casino in Euskirchen auf

Mechernich/Euskirchen – Gleich dreimal stehen die Darsteller des Mechernicher Theaters „Akteur – Theater für Engagierte“ mit ihrem aktuellen Stück in der Region auf der Bühne.

Am Samstag, 25. April präsentiert die Theatergruppe vom Bleiberg die Komödie „Halbe Wahrheiten“ von Alan Ayckbourn im „Alten Casino“ in Euskirchen, bevor die Truppe dann am ersten Mai-Wochenende auch auf heimischem Boden zu sehen ist, nämlich am Samstag und Sonntag, 2. und 3. Mai, jeweils um 20 Uhr, in der Aula des städtischen Gymnasiums Am Turmhof (GAT) in Mechernich.

In „Halbe Wahrheiten“ geht es oberflächlich um ein uraltes Thema des populären Theaters: eheliche Untreue und die für Außenstehende komisch wirkenden Verwirrungen, die durch diese entstehen können. Ayckbourn lässt ein junges Paar und ein Paar mittleren Alters aufeinanderprallen, wobei die jüngere Dame und der ältere Herr ein Verhältnis hatten. Mit viel Ironie und Humor werden die Komplikationen, Missverständnisse und Fehltritte von der im Kreis Euskirchen bekannten Theatergruppe auf die Bühne gebracht.

Für die Aufführung in Euskirchen gibt es Karten zum Preis von neun Euro, ermäßigt sieben Euro im Vorverkauf in der Buchhandlung Rotgeri, Bahnhofstr. 16 in Euskirchen. Einlass im Alten Casino, Kaplan-Kellermann-Str. 1 in Euskirchen ist um 19 Uhr, die Vorstellung beginnt um 20 Uhr.

Für die Aufführungen in Mechernich können Karten unter info@theater-akteur.de oder bei Dajana Voß, 0177 899 13 58, dajana.voss@web.de und Gertrud Heuel, Tel. 0 22 56/74 43, gertrud.heuel@googlemail.com reserviert werden.

Zum Inhalt des Stückes:

Ein Paar Pantoffeln unterm Bett bestärken Gregs Verdacht, dass er nicht der Einzige im Leben seiner Freundin Ginny ist. Heimlich folgt er ihr zum vermeintlichen Haus ihrer Eltern, wo er bei ihrem Vater um ihre Hand anhalten will. Unglücklicherweise trifft er dort vor Ginny ein, und Philip, dem er seine Heiratspläne vorträgt, ist keineswegs Ginnys Vater, sondern ihr ehemaliger Chef und Geliebter, den sie besuchen will, um die Affäre zu beenden. Philip wiederum hegt Zweifel an der Treue seiner Frau Sheila und nimmt automatisch an, dass Greg sie heiraten möchte. Dem kann er natürlich nicht zustimmen, ist aber damit einverstanden, dass Greg und Sheila miteinander leben. Greg, der Ginny meint, findet Philips väterliche Haltung verständlicherweise merkwürdig. Als Ginny auftaucht, eskalieren die Missverständnisse.

pp/Agentur ProfiPress

Bildquellen:

  • Akt-Eur: Akteur/pp/Agentur ProfiPress

Categories: Presse-Eifel

Tagged as:

Presse-Eifel