Menü Zuhause

Maiwalzer im Regen getanzt

Tagelange Regengüsse erschwerten die Arbeit des Kaller „Maigeloogs“ – Über 200 Paare zusammengestellt und öffentlich ausgerufen – Umzug und Maiball – Gastwirt zum Abschied mit Blumen gedankt

 

Kall – Auf Petrus nicht gut zu sprechen waren die Junggesellen des Kaller „Maigeloogs“ an den letzten Apriltagen, als strömender Regen den Organisatoren der Maifeierlichkeiten das Leben schwer machte. Ob beim Schmücken des Dorfmaibaums, bei dessen Aufstellen oder beim Herrichten des Maiplatzes für die Feier am Vorabend des Maifeiertages – alle Aktivitäten der Jugendlichen wurden von teils heftigen Regengüssen begleitet.

 

Doch obwohl der „Hötjong“ (Vereinsvorsitzende) Bastian Pütz Opfer der Wetterkapriolen wurde und krank zu Hause bleiben musste, ließen sich die Geloogsjungen um den zweiten Vorsitzenden Lukas Müller nicht unterkriegen. Sie wickelten das komplette Programm wie geplant ab. Auch viele Kaller trotzten der nassen Witterung und verfolgten am Donnerstagnachmittag das Ausrufen der Maipaare am Felsen an der Gemünder Straße. Rund 200 Maipaare, die das Geloog in geheimen Sitzungen hinter verschlossener Tür im Saal Gier zusammengestellt hatte, wurden öffentlich verkündet. Noch während des Ausrufens rätselten die Zuhörer auf der Gemünder Straße, wer wohl das diesjährige Maikönigspaar werde.

 

Nach gut einer Stunde lüftete Vize-Hötjong Lukas Müller das Geheimnis und verkündete, dass Ron Chytry und Claudia Blum, in diesem Jahr die Ehre haben, Malkönigspaar in Kall zu sein. Die beiden, gerade erst vom Urlaub aus Mallorca zurück, ließen sich nicht zweimal bitten und tanzten im Regen einen Maiwalzer auf den nassen Straßenasphalt.

 

Am Abend klärte dann der Himmel etwas auf und Petrus schien ein Einsehen mit Jugendlichen zu haben, die allerorts in den Mai feierten. Das führte dazu, dass zahlreiche Kaller Vereine und Bürger der Einladung des Geloogs zum Maifeuer folgten, während die Geloogs-Jungen zum traditionellen Maisingen von Haus zu Haus zogen.

 

Am Maifeiertag selbst blieb es trocken, so dass der Maiumzug trocken vonstattengehen konnte. Vom Feuerwehrgerätehaus aus zogen das Maigeloog und die Maipaare, begleitet von der Musikkapelle Kall, zum Haus der Maikönigin in der Lilienstraße, wobei Maikönig Ron Chytry in einer von zwei Kaltblütern gezogenen Kutsche, einem echten Landauer, gefahren wurde. Nachdem der König seiner Königin an der Haustür einen dicken Blumenstrauß überreicht hatte, spielte die Musikkapelle den traditionellen Maiwalzer, zu dem das Königspaar ein zweites Mal auf der Straße tanzte.

 

Auch Bürgermeister Herbert Radermacher gratulierte Ron Chytry und Claudia Blum zu ihrer Königswürde. Ortsvorsteher Guido Keutgen bedankte sich beim Maigeloog für die Aufrechterhaltung des alten Kaller Brauches. Keutgen lobte das disziplinierte Verhalten der Junggesellen in der Maiwoche. Am Maiplatz habe es weder Probleme noch Beschwerden gegeben.

 

Von der Lilienstraße ging der Maiumzug durch den Ort zum Saal Gier, wo der traditionelle Maiball stattfand. Bei Musik und Maibowle feierten die Jugendlichen ausgelassen bis zum späten Abend. Vize-Hötjong Lukas Müller nutzte die Gelegenheit, sich beim Vereinswirt Dieter Forner und dessen Lebensgefährtin Anne Hermanns offiziell zu verabschieden und sich mit einem Blumenstrauß für die jahrelange Unterstützung zu bedanken. Kultwirt Dieter Forner schließt Ende Juli aus privaten und gesundheitlichen Gründen seine Gaststätte.

 

Das Maigeloog hofft nun, dass der Eigentümer der Lokalität bald einen neuen Pächter findet. Die Gaststätte Gier ist seit vielen Jahrzehnten immer Versammlungsort und Treffpunkt des Maigeloogs gewesen.

 

Reiner Züll/pp/Agentur ProfiPress

Bildquellen:

  • Maifeiern Kall 2015: Reiner Züll/pp/Agentur ProfiPress

KategorienPresse-Eifel

Tagged as

Presse-Eifel