Menü Zuhause

Nach Schlägerei am Trierer Hauptbahnhof: Bundespolizei sucht Zeugen

Trier (ots) – Es geschah am Sonntag, 29. November 2015 gegen 22:40 Uhr: Ein 21 Jahre alter Bundeswehrsoldat war in ziviler Kleidung auf der Zugfahrt in die Gerolsteiner Kaserne. Im Trierer Hauptbahnhof musste er umsteigen und wurde dabei zunächst Zeuge und dann Opfer einer gefährlichen Körperverletzung.

Auf dem Weg zum Gleis 10 Nord in der Nähe des Fahrkartenautomaten am Durchgang zum Busbahnhof beobachtete er, dass drei Männer gemeinsam auf einen anderen einschlugen. Warum, war nicht erkennbar. Um dem Opfer zu helfen, zeigte der Soldat Zivilcourage und schritt ein. Seine verbalen Aufforderungen an die Schläger, sofort aufzuhören, verhallten ungehört. Ganz im Gegenteil: Unvermittelt schlug einer der Täter den Soldaten mit der Faust ins Gesicht.

Der Soldat versuchte weiterhin zu schlichten, geriet aber immer stärker in die Fänge der Schläger. Schließlich wurde er von zwei Angreifern zu Boden gebracht, wo er sich nur noch selbst vor weiteren Tritten schützen konnte. Dabei erlitt er Prellungen an den Rippen, an der Hand und Schürfwunden am Arm. Auch der zuerst Angegriffene erlitt Verletzungen, die ärztlich behandelt werden mussten. Nachdem die Täter von ihren Opfern abgelassen hatten, verschwanden sie lachend in Richtung der Gleisanlagen.

Der Soldat beschreibt die Täter folgendermaßen: Einer war etwa 20-25 Jahre alt, 170-175 Zentimeter groß, blonde Igelfrisur, normale Figur, bekleidet mit einer dunkelblauen Jeans, knöchelhohen Boots, er sprach deutsch mit ortsüblichem Dialekt.

Ein weiterer Täter könnte ebenfalls 20-25 Jahre alt sein, etwa 180 Zentimeter groß, normale Statur, schwarze, gegelte, unordentliche Frisur, deutschsprachig, bekleidet mit Jeans, dunklen Turnschuhen und einer schwarzen, dicken Daunen-Winterjacke mit dem Logo „Lonsdale“ auf der Rückseite.

Der dritte Täter gleichen Alters, ebenfalls etwa 180 Zentimeter groß, deutschsprachig, normale Statur, auffälliger Schriftzug auf der rechten Handinnenfläche und ein Tunnelohrring im rechten Ohr, bekleidet mit Jeans, Sweatshirt mit Kapuze, mit einem nach hinten ausgerichteten Basecap.

Die Bundespolizei hat ein Ermittlungsverfahren eingeleitet und bittet die Bevölkerung um Mithilfe:

Wer konnte die Auseinandersetzung beobachten und könnte Hinweise zum Ablauf der Straftat machen? Wer kennt Personen, auf die die Täterbeschreibungen zutreffen?

Hinweise bitte an die Bundespolizei Trier unter Telefon 0651 – 43 678-0 oder an die kostenfreie Servicerufnummer der Bundespolizei unter 0800 6 888 000.

Bildquellen:

  • Bundespolizei: Bundespolizei

KategorienPresse-Eifel

Tagged as

Presse-Eifel