Menü Zuhause

Planungsgedanken für Kuchenheim werden vertieft

Bürgerinnen und Bürger des Ortes sind am 25.02.2015 zur Auftaktveranstaltung eingeladen

 

Im Jahr 2009 wurde ein Rahmenplan Kuchenheim erarbeitet, der die Entwicklung von Kuchenheim insgesamt und im Speziellen die Möglichkeiten zur verkehrlichen Entlastung des Ortskerns aufgreift.

 

Entscheidend für die Aufwertung des Kuchenheimer Ortskerns ist die Entlastung vom Durchgangsverkehr auf der Bundesstraße 56. Das Planungsrecht für die sogenannte „Westspange“ ist mittlerweile geschaffen. Der Kreis Euskirchen wird die Planung und den Bau der Straße übernehmen. Um die Situation im Ortskern bis zum Bau der Umgehung erträglicher zu machen, wurde bereits vor geraumer Zeit ein Durchfahrtsverbot für LKW verhängt.

 

Finanzierung für Aufwertungsmaßnahmen im Ortskern sicherstellen

Damit eine Aufwertung des Ortskerns von Kuchenheim möglichst schnell nach dem Bau der Westspange ermöglicht werden kann, möchte die Kreisstadt Euskirchen frühzeitig eine Konkretisierung vornehmen und sich um Städtebaufördermittel bewerben. Es soll zusammen mit der Bürgerschaft ein ganzheitliches Konzept erarbeitet werden, damit auch für andere, nicht rein verkehrliche Maßnahmen, Fördermittel beantragt werden können. Grundlage einer Antragstellung bei der Städtebauförderung ist ein sogenanntes Integriertes Handlungskonzept. Dieses basiert auf der bestehenden Rahmenplanung, nimmt aber auch weitere Themen ins Blickfeld. So will man sich gemeinsam mit den Bürgerinnen und Bürgern und begleitet von der Planungsgruppe MWM aus Aachen, die bereits die Rahmenplanung erarbeitet hat, Gedanken zu verschiedenen Handlungsfeldern wie zum Beispiel „Wirtschaft/Nahversorgung/Tourismus“, „Soziales/Gesellschaft/ Kultur“ oder „Umwelt/Ökologie/Klimaschutz“ machen.

 

Ergänzung von Maßnahmen in verschiedenen Handlungsfeldern

Das Konzept soll bis zum Herbst 2015 gemeinsam mit der Bürgerschaft entwickelt werden. In einer Auftaktveranstaltung am 25. Februar 2015, 19:30 Uhr im Gästehaus des LVR Industriemuseums werden die Bürgerinnen und Bürger des Ortsteiles Kuchenheim über den Sachstand sowie das weitere Planverfahren informiert und können bereits zu diesem Zeitpunkt ihre Meinung zu den Handlungsbedarfen in Kuchenheim einbringen. Auf dieser Basis werden die Fachplaner weiterarbeiten und eine öffentliche Bürgerwerkstatt am 21. März 2015 vorbereiten. Im Mittelpunkt dieser Tagesveranstaltung steht die gemeinsame Arbeit an Entwicklungszielen und konkreten Maßnahmenvorschlägen. Diese Anregungen werden fachlich bewertet, weiterentwickelt und in eine Gesamtkonzeption eingebettet. Im Rahmen eines Bürgerforums, dass für Ende Juni vorgesehen ist, haben die Bürgerinnen und Bürger dann die Möglichkeit zu sehen, wie die Vorschläge verarbeitet wurden und können auch hierzu nochmals ihre Meinung bzw. ihre Anregungen einbringen.

 

Nach der politischen Beratung soll das Konzept Grundlage für die Antragstellung bei der Städtebauförderung werden. Mit einer Bereitstellung von Fördermittel für Maßnahmen in Kuchenheim ist allerdings frühestens Ende 2016 zu rechnen.

Bildquellen:

  • Info: Euregiophoto

KategorienPresse-Eifel

Tagged as

Presse-Eifel