Menü Zuhause

„Sowas gibt’s nur in der Eifel“

Zuletzt aktualisiert am 1. September 2015 17:59 Uhr von Presse-Eifel

50 Jahre KG Feytaler Jecken – alle Erlöse der Jubiläumssession gehen als Spende an die Hilfsgruppe Eifel – Bürgermeister Dr. Hans-Peter Schick übernimmt Schirmherrschaft – Hilfsgruppen-Chef Willi Greuel: „Sowas gibt‘s nur in der Eifel“ – Erstes „Karneval der Lichter“ mit „Dämmerungszoch“

 

Mechernich-Eiserfey/ Kall – Die „Feytaler Jecken“ aus Eiserfey feiern in der kommenden Session 2015/16 ihr 50-jähriges Bestehen. „Wir hatten in den vergangenen Jahren sehr viel Spaß“, sagt der Vereinsvorsitzende Heinz Heimersheim. Mit Blick auf das Jubiläum sei dann der Wunsch entstanden, etwas davon zurückzugeben. Schnell war man sich in der KG einig: „In der Jubiläumssession werden alle Überschüsse gespendet, und zwar an die Hilfsgruppe Eifel.“ Eigens dafür wurden auch spezielle Sticker in Auftrag gegeben, die das Vereinslogo zeigen, auf dem ein Bär – das Logo der Kaller Hilfsgruppe – sitzt. Auch ein Schal, auf dem nicht wie üblich der Name der KG prangt, sondern der für die Hilfsgruppe wirbt, ist in der Mache.

 

Der Lückerather Hilfsgruppen-Chef Willi Greuel kommentierte die Idee spontan so: „Sowas gibt es nur in der Eifel.“ Schließlich, so Greuel, seien gerade Vereine nicht auf Rosen gebettet und könnten vermutlich jeden Pfennig selbst gebrauchen. „Sich dennoch spontan zu so einer Aktion zu entscheiden – davor habe ich größte Hochachtung.“ Auch seien die „Feytaler Jecken“ ein weiteres Beispiel dafür, wie kreativ die Eifel ist, wenn es darum geht, Gutes zu tun.

 

Die Schirmherrschaft über die Jubiläumssession der Eiserfeyer KG hat Mechernichs Bürgermeister Dr. Hans-Peter Schick übernommen. Er lobt das Engagement des Vereins gleich in doppelter Hinsicht: „Zum einen ist es schön, dass wir so aktive Karnevalsvereine im Stadtgebiet haben, die die Traditionen erhalten. Wenn ich die ganzen Tanzgarden sehe, dann weiß ich, dass wir uns auch um die Zukunft der Vereine keine Sorgen machen müssen.“ Dass die Feytaler Jecken jetzt ihr Vereinsjubiläum zum, Anlass nähmen, Solidarität zu zeigen mit Menschen in der Region, die Hilfe benötigen, sei einfach toll, so der Bürgermeister. Und: „Ich denke, mit der Hilfsgruppe haben sie einen sehr guten Partner dafür gefunden.“ Auch Dieter Milz, Bezirksvorsitzender im Regionalverband Rhein-Sieg-Eifel im Bund Deutscher Karneval ist begeistert: „Den Spaß am Karneval damit zu verbinden, Gutes zu tun – was kann es Besseres geben…“

 

„Jetzt hoffen wir nur noch auf viele jecke Besucher“, so Heinz Heimersheim, „einerseits, um mit ihnen ordentlich Fastelovend zu feiern und andererseits, um möglichst viel Geld für die Hilfsgruppe einzunehmen.“

 

Kurz vor Sessionsbeginn feiert die KG Feytaler Jecken ihr „Halbes Jahrhundert“ am Freitag, 6. November, ab 18 Uhr mit einer großen Jubiläumsveranstaltung inklusive Proklamation und Auftritt des Kölner Karnevalsstars Wicky Junggeburth im Saal der Gaststätte Römerstube in Eiserfey. Den eigentlichen Auftakt zur Session bildet dann eine Mundartmesse am Sonntag, 3. Januar 2016, ab 10.30 Uhr in der Eiserfeyer Pfarrkirche St. Wendelin, der sich in der Römerstube ein karnevalistischer Frühschoppen mit den Karnevalsvereinen der Stadt Mechernich anschließt. Weiter geht es am Freitag, 15. Januar, ab 19.11 Uhr mit der großen Kostümsitzung in der Römerstube und der Kinderkarnevalsparty am Samstag, 23. Januar, ab 15 Uhr. Am 8. Februar zieht wieder der traditionelle Rosenmontagszug durch Eiserfey.

 

Premiere hat in der Jubiläumssession die Veranstaltung „Karneval der Lichter“ mit großem „Dämmerungszoch“ sowie Tanz und Livemusik im Anschluss am Karnevalsfreitag, 5. Februar, ab 18 Uhr. Heinz Heimersheim: „Gerne können sich dazu noch externe Vereine anmelden.“ Interessierte können sich bei ihm unter Tel. 024 84/ 91 10 30 melden.

pp/Agentur ProfiPress

Bildquellen:

  • 50 Jahre KG Eiserfey 1: Alice Gempfer/pp/Agentur ProfiPress

KategorienPresse-Eifel

Tagged as

Presse-Eifel