SPD-Kreistagsfraktion fordert die Auflegung eines 1000-Dächer-Programms für den Kreis Euskirchen

Aktiver Klimaschutz gelingt nur vor Ort. Um die Energiewende in Deutschland zu schaffen, bedarf es den aktiven Einsatz jedes Einzelnen. Politik und Verwaltung vor Ort müssen neben den anderen staatlichen Ebenen ebenfalls Anreize schaffen, die es den Bürgerinnen und Bürgern ermöglichen, aktiv am Klimaschutz mitzuwirken. 

Die SPD-Kreistagsfraktion fordert deshalb die Auflegung eines 1000-Dächer-Programms für den Kreis Euskirchen. 

„Mit einem 1000-Dächer-Programm soll der Kreis Euskirchen die klimafreundliche Gewinnung von Strom durch Photovoltaik im Kreisgebiet fördern. Mit der von uns geforderten Photovoltaikförderung sollen Privatleute und Gewerbetreibende, die eine Anlage im Kreis Euskirchen planen, einen Zuschuss von 1.000 Euro beantragen können“, so Thilo Waasem, Vorsitzender der SPD-Kreistagsfraktion Euskirchen. 

Zur Erstellung der Förderrichtlinien soll sich der Kreis Euskirchen am Förderprogramm des Kreises Düren orientieren. 

„Das aufgelegte Förderprogramm im Kreis Düren ist ein großer Erfolg gewesen. Aufgrund der niedrigschwelligen Zugänglichkeit zu der Förderung, haben viele Bürgerinnen und Bürger an dem Programm partizipiert. Der administrative Aufwand der Genehmigungsbehörde – in unserem Falle  wäre dies der Kreis Euskirchen –  ist gering. Als SPD-Kreistagsfraktion sind wir uns sicher: Die Investition in Photovoltaik-Anlagen zahlt sich am Ende doppelt aus – für die Bürgerinnen und Bürger und für die Energiebilanz des Kreises Euskirchen und damit unser aller Klima“, so Thilo Waasem abschließend. 

Bildquellen:

  • spd: SPD