Menü Zuhause

Verdächtige Person vertrieben

53919 Weilerswist-Metternich (ots) – Am frühen Samstagmorgen
(00.20 Uhr) bemerkte ein Metternicher Bürger beim Ausgang mit seinem
Hund eine offensichtlich vermummte Person auf der Bergstraße. Der 190
cm große Mann war dunkel gekleidet, hatte ein Kapuzenshirt über den
Kopf gezogen und sein Gesicht teilweise mit einem blauen Tuch mit
weißen Punkten verdeckt. Da dies dem 36-Jährigem verdächtig vorkam,
sprach er den Mann an. Der Verdächtige flüchtete sofort über die
Bergstraße in Richtung des Dorfplatzes. Der 36-Jährige verfolgte den
Flüchtenden und konnte ihn am Dorfplatz einholen. Hier kam ein
weiterer Dorfbewohner hinzu. Es kam zu einem kurzen Wortwechsel.
Dabei bemerkten die beiden Metternicher ein Brecheisen in der Hand
des Verdächtigen und gingen nicht näher an ihn heran. Plötzlich
setzte sich der Unbekannte in Bewegung. Um die Flucht vor Eintreffen
der Polizei zu verhindern, schoss der 44-Jährige hinzu gekommene
Dorfbewohner zweimal mit einer Schreckschusspistole in die Luft. Dies
hinderte den Flüchtenden jedoch nicht, und er lief über die
Dorfstraße/Wasserburgstraße davon. Trotz einer Verfolgung der beiden
Zeugen konnte der Verdächtige entkommen. Eine anschließende Suche
nach dem Verdächtigen durch mehrere Polizeistreifen verlief
ergebnislos.

In der Kampagne „Vorsicht! Wachsamer Nachbar“ bittet die Polizei
bei verdächtigen Beobachtungen, z.B. auffällige Personen, umgehend
und zuerst die Polizei über die Rufnummer 110 zu informieren und
möglichst viele Details zu benennen. Ausdrücklich wird vor einer
Kontaktaufnahme mit der unbekannten Person gewarnt: „Die Gefahr liegt
vor allem darin, dass sich Menschen selbst in Gefahr begeben, ohne
entsprechend ausgebildet zu sein. Bleiben Sie daher vorsichtig und
gefährden sich nicht selbst!“. Besser ist es, die Person aus sicherer
Distanz zu beobachten und das Eintreffen der Polizei abzuwarten. Nur
in seltenen und ganz klaren Fällen dürfen Privatpersonen einen Täter
festnehmen: Wenn er in einem engen zeitlichen und räumlichen
Zusammenhang auf frischer Tat angetroffen worden und seine Identität
nicht sofort feststellbar ist. Ist eine Person nur verdächtig, dürfen
Private diese Person nicht festhalten.

Hier Verhaltenstipps wie man sich vor Einbrechern schützen kann: –
Nutzen Sie alle vorhandenen technischen Sicherungen an Fenster und
Türen, wenn Sie ihr Haus verlassen. –   Lassen Sie in der Dämmerung
Ihre Rollladen herunter, damit der Einbrecher die Abwesenheit nicht
sofort erkennt. –       Lichtquellen, auch mit Zeitschaltuhr geschaltet,
können Anwesenheit vortäuschen. –       Wachsame Nachbarn schrecken Täter
ab –    Beobachten Sie Ihr Wohnumfeld. Notieren Sie sich die Kennzeichen
und Beschreibungen verdächtiger Personen. Benachrichtigen Sie die
Polizei und schildern Ihre verdächtigen Beobachtungen. Wählen Sie den
Notruf 110! Der Anruf ist kostenlos! Jeder Hinweis ist wichtig und
erwünscht.

Bildquellen:

  • Polizei: Polizei

KategorienPresse-Eifel

Presse-Eifel