Menu Home

Wetterbericht 05.09.15

Zuletzt aktualisiert am 5. September 2015 13:25 Uhr von Presse-Eifel

Am Samstag aus Nordwesten zunehmend kühles, stürmisches Schauerwetter, örtlich gewittrig. Auf den Inseln mitunter schwere Sturmböen, am Alpenrand Schnee bis unter 2000 Meter.

 

AKTUELLE WETTERLAGE

 

Tief Kalle zieht vom Norden Deutschlands am Samstag über Dänemark weiter zur Ostsee. Dabei verstärken sich die Luftdruckgegensätze und in sehr kühler sowie feuchter Meeresluft polaren Ursprungs stellt sich verbreitet wechselhaftes und windiges, zur Küste hin auch stürmisches Schauerwetter ein. Am Sonntag bleibt in der Nordosthälfte weiterhin Tiefdruckeinfluss wetterbestimmend mit windigem und wechselhaftem Wetter. Im Südwesten macht sich aber schon allmählich der Einfluss eines umfangreichen Hochs bei Irland bemerkbar. In der kommenden Wochedehnt sich das Hoch langsam weiter auf die Westhälfte Deutschlands aus und sorgt hier für ruhigeres Wetter. Die Osthälfte wird dagegen noch von einem Höhentief über Osteuropa gestreift. Dabei bleibt es in nördlicher Strömung in vielen Landesteilen weiterhin für die Jahreszeit zu kühl, nur im Südwesten kann sich die Luft allmählich wieder etwas erwärmen.

 

VORHERSAGE FÜR DEUTSCHLAND

Am Samstag gestaltet sich das Wetter in der Nordhälfte sowie zu den Alpen hin sehr wechselhaft mit oft dichter Bewölkung und häufig schauerartigem Regen, an den Küsten auch mit kurzen Gewittern. Auch in den übrigen Landesteilen sind lokale Schauer möglich. Kaum nass und zeitweise sonniger wird es dagegen vom Südwesten über Franken bis nach Sachsen. Die Höchstwerte reichen von kühlen 14 Grad in der Eifel bis örtlich 20 Grad am Oberrhein. Dazu weht im Süden meist nur schwacher, sonst mäßiger bis frischer Wind mit starken bis stürmischen Schauerböen aus Südwest bis West. An der Nordsee weht starker, am Nachmittag und Abend zeitweise auch stürmischer West- bis Nordwestwind mit der Gefahr von Sturmböen, auf den Inseln auch schweren Sturmböen.

Die Nacht zum Sonntag wird verbreitet wechselnd, an den Küsten und im Süden auch stark bewölkt. Dazu gibt es Schauer, an den Alpen gebietsweise auch länger anhaltenden Regen. Schnee fällt bis gegen 1700 Meter. Gegen Morgen werden im Westen und Südwesten die trockenen Abschnitte allmählich länger. Die Temperaturen sinken auf 13 Grad an den Küsten und 8 Grad in Franken. Auf den Mittelgebirgen werden Tiefstwerte von 2 und 5 Grad erwartet. Die Frostgrenze liegt zwischen 1700 und 1900 Metern.

 

ÜBERSICHT WARNLAGE

An der Küste sowie in den nördlichen/östlichen Mittelgebirgen sind Akutwarnungen vor Sturm für Samstag und Sonntag aktiv.

 

AUSBLICK WARNLAGE

Am Sonntag von Nordrhein-Westfalen bis nach Sachsen und nordöstlich davon windiges Schauerwetter mit Sturmböen an den Küsten und auf den nordöstlichen Mittelgebirgen, in Schauernähe vereinzelt auch im Binnenland. An den Alpen regnerisch mit erstem Schnee bis unter 2000 Meter.

Am Montag im Westen, in der Mitte und im Südosten Schauer oder schauerartige Regenfälle. An der Küste weiterhin windig, aber nicht mehr so stürmisch.

Am Dienstag Wetterberuhigung und keine Wettergefahren.

Joachim Schug

Dieser Lagebericht wurde am 05.09.2015 um 12:23 Uhr ausgegeben.

Bildquellen:

  • UWZ_ISO_00: MeteoGroup

Categories: Presse-Eifel

Tagged as:

Presse-Eifel