Menü Zuhause

Wetterbericht vom 21.10.2015

Zuletzt aktualisiert am 21. Oktober 2015 13:52 Uhr von Presse-Eifel

Am Mittwoch im Osten trüb und noch etwas Regen, ganz im Süden gelegentlich Sonne. Aus Nordwesten im Tagesverlauf Wolkenfelder, aber noch trocken.

In der Nacht im Westen und Norden zeitweise nass.

 

AKTUELLE WETTERLAGE

Am Mittwoch dreht die Strömung allmählich auf West bis Südwest und von Nordwesten her nähert sich die Warmfront eines Tiefs mit Kern vor der Küste Norwegens. Im Osten Deutschlands ist weiterhin das Tief TORALF mit Zentrum über Osteuropa wetterwirksam, das feuchte und wolkenreiche Luft ins Land lenkt. Größere Wolkenlücken tun sich nur ganz im Süden im Vorfeld der Alpen auf, wo schwacher Hochdruckeinfluss und ein Strömungssplit für absinkende Luftbewegung sorgt. Am Donnerstag kommt das Frontensystem des Nordmeertiefs weiter südostwärts ins Landesinnere und bis in den Alpenraum voran. Dahinter fließt geringfügig mildere, aber weiterhin feuchte Atlantikluft ein. Vor allem im Norden und an den Küsten machen sich größere Luftdruckgegensätze im Form von kräftigem Westwind bemerkbar. Ab Freitag kann sich vorübergehend ein Hoch über Mitteleuropa aufbauen und mit südöstlicher Strömung kommt spürbar mildere Luft in die Südhälfte Deutschlands.

 

VORHERSAGE FÜR DEUTSCHLAND

Der Mittwoch gestaltet sich vielfach trüb. Sonnige Abschnitte sind ziemlich rar und am ehesten im äußersten Süden zwischen Südbaden und Berchtesgadener Land, zeitweise aber auch Richtung Eifel und Küsten möglich. Aus dichten Wolken fällt vor allem in der Osthälfte und in der Mitte Deutschlands etwas Regen oder Sprühregen. Die Schneefallgrenze liegt zwischen 1000 und 1200 Meter. In der Westhälfte und ganz im Süden ist es meist trocken. Am Nachmittag ziehen aus Nordwesten zunehmend dichte Wolkenfelder einer Warmfront auf, die am späteren Abend an der Nordsee leichten Regen bringen. Die Temperaturen steigen auf 7 bis 13 Grad und der Wind weht in der Südhälfte nur schwach aus West bis Nordwest. Im Norden dreht der Wind auf West bis Südwest und weht teils mäßig, an der Nordseeküste auch frisch mit starken bis steifen, auf den Inseln vereinzelt auch stürmischen Böen.

In der Nacht zum Donnerstag kommen von der Nordsee her dichte Wolken mit leichtem Regen weiter ins Landesinnere voran und erreichen bis zum Morgen eine Linie Saarland – Lübecker Bucht. Zeitweise nass wird es vor allem Richtung Nordrhein-Westfalen und nördliches Rheinland-Pfalz. Im übrigen Land ist es häufig hochnebelartig bewölkt und trocken, unmittelbar vor der Front brechen die tiefen Wolken von der Pfalz über die Mitte bis zum Oderbruch auch mal länger auf. Auch ganz im Süden sind von Oberschwaben bis Niederbayern anfangs noch die Sterne zu sehen, später breitet sich hier Nebel und Hochnebel aus. Die Tiefstwerte liegen im Süden zwischen -1 (Oberallgäu) und 5 Grad, sonst bei 6 bis 11 (Nordseeküste) Grad. Im Nordwesten und Norden weht teils mäßiger, an den Küsten frischer bis mitunter starker Südwestwind mit vereinzelten stürmischen Böen.

 

ÜBERSICHT WARNLAGE

Für das Brockenplateau wurde eine Vorwarnung vor Sturmböen am Donnerstag und bis Freitagvormittag ausgegeben.

 

AUSBLICK WARNLAGE

Am Donnerstag an den Küsten und auf dem Brocken kräftiger Westwind, aber nur ganz vereinzelt Sturmböen möglich, sonst warnfrei.

Am Freitagmorgen entlang der Küsten und auf dem Brocken noch vereinzelte Sturmböen aus Nordwest. Ab dem Mittag landesweit warnfrei.

Am Samstag ruhig und keine Wettergefahren.

Jacqueline Kernn

Dieser Lagebericht wurde am 21.10.2015 um 11:33 Uhr ausgegeben.

Bildquellen:

  • UWZ_ISO_00: MeteoGroup

KategorienPresse-Eifel

Tagged as

Presse-Eifel