Menü Zuhause

Zehn Jahre Mechernich-Stiftung: Wichtige Hilfe im Verborgenen

Zuletzt aktualisiert am 22. August 2015 18:42 Uhr von Presse-Eifel

Die gemeinnützige Bürgerstiftung leistet, oft unbemerkt von der Öffentlichkeit, wertvolle Arbeit – Jubiläumsfeier mit „Von Stülp Revival“ und Manni Lang im Mechernicher Bistro „Magu“

Mechernich – Viel Gutes im Verborgenen tun: Dafür steht die 2005 gegründete Mechernich-Stiftung. Das zehnjährige Bestehen der gemeinnützigen Mechernich-Stiftung, die unbürokratisch und schnell in Not geratenen Menschen im Stadtgebiet Mechernich hilft, ist Anlass für eine Feier am Samstag, 29. August, um 19 Uhr, im Mechernicher Bistro „Magu“.

„Eingeladen sind alle interessierten Bürger von Mechernich, der Eintritt ist frei“, betont Ralf Classen. Vor allem aber wolle man mit der Feier allen Spendern und Sponsoren der vergangenen zehn Jahre Danke sagen. Classen, Kämmerer der Stadt Mechernich, ist seit Sommer 2011 Vorsitzender der gemeinnützigen Bürgerstiftung. Davor hat der aus gesundheitlichen Gründen zurückgetretene und aus den Diensten der Stadt ausgeschiedene Beigeordnete Christian Baans diese Aufgabe erfüllt.

Die Mechernich-Stiftung war im Herbst 2005 von dem Mechernicher Ehepaar Walter und Inge Eich ins Leben gerufen worden. Die Eheleute hatten eine größere Spende aus ihrem privaten Vermögen in diese Bürgerstiftung eingezahlt. In den vergangenen zehn Jahren ist das Stiftungsvermögen dank weiterer Spenden in beträchtlichem Umfang angewachsen – Geld, das ausschließlich und unmittelbar gemeinnützigen und mildtätigen Zwecken in der Stadt Mechernich dient.

Lange Zeit war in der Öffentlichkeit nicht bekannt, wer hinter der gegründeten Bürgerstiftung stand, denn die Eichs wollten nicht als Wohltäter genannt werden. Über seine Motive schwieg sich das Ehepaar hingegen nicht aus. „Wir haben so viel Glück im Leben gehabt, Glück in unserer Beziehung, da wollen wir etwas zurückgeben“, ließen Inge und Walter Eich – seinerzeit noch anonymerweise – mitteilen. Da sie selbst keine Kinder hatten, entschlossen sie sich, einen beträchtlichen Teil ihres Vermögens zur Linderung der Not vor der eigenen Haustür zu stiften. Seitdem ist das Stiftungskapital beträchtlich angewachsen. Im Mai 2014 verstarb Walter Eich im Alter von 82 Jahren.

Die Jugend- und Altenhilfe steht im Stiftungszweck ganz oben. Es sind die Menschen auf der Schattenseite des Lebens in unmittelbarer Nachbarschaft, denen stets schnell und unbürokratisch mit oftmals ganz unspektakulären Maßnahmen aus einer akuten Notlage geholfen wird. Zumeist handelt es sich dabei um sozial schwache Familien mit Kindern. „Das geschieht ganz selten durch Geldspenden. In erster Linie unterstützen wir die Menschen mit Sachspenden, oft vor dem Hintergrund, dass sie durch die erhaltene Hilfe in die Lage gebracht werden, ihre Situation selbst zu verbessern. Wir leisten also auch Hilfe zur Selbsthilfe“, erklärt Ralf Classen. Mitunter setzt die Mechernich-Stiftung mit einem Paket Windeln oder einem Vorrat an Babynahrung schlicht dort an, wo die Unterstützung in sozial benachteiligten Familien am dringendsten ist.

Mehr denn je sei die Mechernich-Stiftung bei der Erfüllung ihres Auftrages auf Spenden angewiesen, betont der Vorsitzende. „Unter der schlechten Zinslandschaft leidet das Stiftungsvermögen.“ Classen hebt hervor, dass der Stiftung keinerlei Personal- und nur geringfügige Verwaltungskosten entstehen: „Alle Arbeit wird ehrenamtlich getan, das Geld wird eins zu eins weitergegeben.“ Wert legt er auf die Feststellung, dass selbiges auch für die Feier am Samstag, 29. August gilt, zu der rund 120 geladene Gäste und viele spontane Festbesucher erwartet werden. „Die Veranstaltung verursacht der Stiftung keinerlei Kosten.“

Nach der Begrüßung durch Ralf Classen wird der dem Vorstand angehörende evangelische Pfarrer Michael Stöhr die Arbeit der Stiftung vorstellen. Für Unterhaltung sorgt der Autor und Erzähler Manni Lang, der „Eifeler Anekdoten“ zum Besten geben wird und der sich wie die Band „Von Stülp Revival“ in den Dienst der guten Sache stellt und zugunsten der Mechernich-Stiftung auf Gage verzichten wird. Bereits beim großen Konzert aus Anlass ihres 40-jährigen Bandbestehens hatten die vier Musiker Günther Rau, Joachim Hochgürtel, Willi Schmitz und Frank Weiermann auf Eintritt verzichtet und stattdessen um Spenden für die Mechernich-Stiftung gebeten. Auch nach dem offiziellen Teil wir die Rockband in gewohnter Manier das Publikum mit legendären Hits von den Sitzplätzen reißen.

pp/Agentur ProfiPress

Bildquellen:

  • Mechernich Stiftung Januar 2015 AG 2: Alice Gempfer/pp/Agentur ProfiPress

KategorienPresse-Eifel

Tagged as

Presse-Eifel