Oops! It appears that you have disabled your Javascript. In order for you to see this page as it is meant to appear, we ask that you please re-enable your Javascript!
Menu Home

Zweiter Weihnachtsmarkt im Kloster

Kall-Steinfeld – Leckerer Glühweinduft lockt am zweiten Adventswochenende in die altehrwürdigen Mauern des Klosters in Steinfeld. Stimmungsvolle Weihnachtslieder erklingen. Marktstände laden zum Stöbern ein. Zum zweiten Mal findet ein Weihnachtsmarkt im Kreuzgang des Eifelklosters statt. Dadurch kann man den Besuch wetterunabhängig planen.

Inmitten des historischen Ambientes wird es vor allem eins: gemütlich und besinnlich. Der Markt öffnet an zwei Tagen seine Pforten: am Samstag, 8. Dezember, von 12 bis 20 Uhr, und Sonntag, 9. Dezember, von 11 bis 18 Uhr. Der Eintritt ist frei. Feierliche Eröffnung ist am Samstag um 12 Uhr, entweder vor der Pforte oder bei schlechtem Wetter im Pater-Jordan-Raum.

Insgesamt werden 48 Aussteller erwartet. Das Angebot der Marktstände ist breit gefächert und besteht hauptsächlich aus Selbstgemachtem. Dazu gehören Handwerkliches, Genähtes, Gestricktes, Keramik, Bücher, Kerzen, Seifen, Nützliches, Kreatives, Liköre, Kunst, weihnachtliche Accessoires und vieles mehr.

Auf industriell hergestellte Ware wird bewusst verzichtet. Einige Stände verkaufen die Erzeugnisse sogar für karitative Zwecke. Die Besucher können von Markstand zu Marktstand flanieren, ein bisschen stöbern oder einfach das besondere Rahmenprogramm genießen, das ihnen zusätzlich geboten wird.

Der Nikolaus kommt jeweils um 15 Uhr

Der Nikolaus kommt für die Kleinen samstags und sonntags jeweils um 15 Uhr. Am Sonntag bietet Christian Humberg, der Träger des deutschen Phantastik-Preises, um 14 und 16 Uhr eine Autoren-Lesung mit anschließender Signierstunde an. Der Autor präsentiert in Steinfeld das dritte Werk der erfolgreichen Reihe „Sagenhaft Eifel“, in dem er Sagen und Legenden der rauen Landschaft rund um die Helden Lena, Elias sowie Pikrit modern aufbereitet und mächtig spannend erzählt. Der Titel lautet: „Im Reich der Matronen“.

Die Schüler des Hermann-Josef-Kollegs bereichern den Markt mit Live-Musik. Die Folk AG singt unter der Leitung von Gerd Weimbs ausgewählte „Christmas Chorals“. Musiker des Musikvereins aus Urft sind zu Gast und spielen für die Besucher ausgewählte Weihnachtsstücke. Im Hof vor der Klosterpforte findet ein Tannenbaumverkauf statt. Die Weihnachtsbäume sind zuvor in Krekel frisch geschlagen worden.

Die Kölner Künstlerin Bertamaria Reetz kommt mit der blauen Friedensherde. 2009 wurde das Kunstprojekt in Venedig ins Leben gerufen. Sie wirbt mit ihrer Botschaft „Alle sind gleich – Jeder ist wichtig“ für ein friedfertiges, tolerantes Miteinander und gegenseitige Akzeptanz, ungeachtet von Herkunft, Hautfarbe, Begabung und kulturellem Hintergrund. Die blaue Friedensherde steht seit 2012 unter der Schirmherrschaft des Europäischen Parlaments und erhielt Weiderechte in rund 180 europäischen Städten. Bertamaria Reetz wird zur Eröffnung des Weihnachtsmarktes am Samstag um 12 Uhr Kloster-Geschäftsführer Pater Lambertus Schildt eines der blauen Friedensschafe feierlich überreichen.

Schmackhafte Speisen aus der Klosterküche

Schmackhafte Speisen aus der Klosterküche werden im „Refektorium“, dem klostereigenen Speisesaal mit urigem Gewölbe, auf den Tisch gebracht. In diesem Raum speisen sonst die Ordensschwestern und -brüder. Außerdem gibt es Würstchen vom Grill. Die Schüler des HJK verkaufen frisch gebackene Waffeln.

Der eingangs duftende Winzerglühwein kommt vom Weingut Steinfelder Hof in Kröv, dessen Ursprünge weit bis ins 11. Jahrhundert zurückverfolgt werden kann. Das Kloster Steinfeld erwarb zu dieser Zeit in dieser Region Weinberge. Heute wird das klostereigene Weingut von der Familie Römer geführt.

2017 zog die Weihnachtsmarktpremiere im Kreuzgang des Eifelklosters allein am Samstag 2000 Besucher an. Damals waren 37 Aussteller am Start. Durch die tatkräftige Unterstützung der Mitarbeiter des Klosters und die Beteiligung der Schüler des HJK wurde eine Attraktion mit Flair auf die Beine gestellt. Das Credo: Wirklich adventliche und weihnachtliche Waren aus der Region anzubieten.

Es war kein Markt im streng merkantilen Sinne, sondern eher ein Basar der guten Geister, die allerlei feilboten, was Küche, Keller, Garten, Wald, Bastelwerkstatt und die eigene Phantasie hergegeben hatten.

pp/Agentur ProfiPress

Bildquellen:

  • Weihnachtsmarkt Steinfeld: Sabine Böhnke/pp/Agentur ProfiPress

Categories: Presse-Eifel

Presse-Eifel