Menü Zuhause

Bundespolizei ermittelt wegen Gefährdung des Bahnverkehrs

Zuletzt aktualisiert am 9. März 2016 19:32 Uhr von Presse-Eifel

Bonn / Euskirchen (ots) – Mittwochmorgen gegen 05:30 Uhr kam es auf der Bahnstrecke Köln in Richtung Bonn, ca. zwei Kilometer vor Einfahrt in den Bonner Hauptbahnhof, zu einer Kollision mit einem schienengebundenen Bagger und einer Mittelrheinbahn. Glücklicherweise gab es keine Verletzten. Die im Zug befindlichen Reisenden wurden evakuiert. Die Bundespolizei hat die Ermittlungen zur Unfallursache aufgenommen.

Ein kleiner Schock in der Morgenstunde für die 60 Reisenden auf dem Weg zum Bonner Hauptbahnhof. Kurz vor Einfahrt kollidierte die Mittelrheinbahn mit einem schienengebundenen Bagger. Die Reisenden mussten durch Feuerwehr und Bundespolizei evakuiert werden und stiegen in einen Ersatzzug um. Es wurde niemand verletzt. Durch den Vorfall kam es Sperrungen im Bereich der Bahnstrecken Köln – Bonn sowie Bonn – Euskirchen, die sich in den Morgenstunden nicht unerheblich auf den Berufsverkehr auswirkten. Die Bundespolizei hat Ermittlungen wegen Gefährdung des Bahnverkehrs aufgenommen. Warum es zu dieser sogenannten „Flankenfahrt“ gekommen ist, konnte noch nicht ermittelt werden. Ein technischer Defekt wird von der Bundespolizei ausgeschlossen. Die Höhe des Sachschadens muss noch durch einen Fachdienst der Deutschen Bahn AG festgestellt werden. Die Ermittlungen der Bundespolizei dauern an.

id 22992

Bildquellen:

  • bbubonnii: OTS

KategorienPresse-Eifel

Tagged as

Presse-Eifel