Menü Zuhause

SPD: Kurparkwäldchen soll im öffentlichem Eigentum bleiben

Gegen den Verkauf haben sich die Sozialdemokraten ausgesprochen. Die Grünanlage soll wieder reaktiviert werden, wie es seit Jahren geplant ist.

Bad Münstereifel – Seit fast einem Jahr wird der Verkauf des Kurparkwäldchens oberhalb des historischen Kurhauses in Bad Münstereifel diskutiert. Der Eigentümer des Kurhauses möchte nun auch die Grünanlage kaufen. Im Rahmen seines Projekts will er das Kurhaus umgestalten und das Kurparkwäldchen für die künftigen Gäste des Kurhauses nutzen. Das wurde in der letzten Sitzung des Stadtentwicklungsausschuss vorgestellt.

„Wir sind uns dem Wert des Kurparkwäldchens für die Bad Münstereifeler Bürgerinnen und Bürger sehr bewusst. Daher lehnen wir den Verkauf nach wie vor ab.“ teilt Karl Michalowski mit. Der SPD-Fraktionsvorsitzender betont, dass dies ein wertvolles Kleinod in der Stadt ist und der Öffentlichkeit jederzeit frei zugänglich bleiben muss: „Eine Einzäunung mit nur stundenweisem Zugang und privaten Hausrecht kommt für die SPD nicht in Frage.“. Michalowski fügt hinzu, dass nach Auffassung der SPD die Stadt sich nicht weiter ihrer Gestaltungsmöglichkeiten durch den Verkauf von weiteren Flächen berauben sollte. Es dürfe kein Ausverkauf Bad Münstereifels stattfinden. 

Doch was soll stattdessen mit dem Wäldchen an der Willy-Brandt-Straße passieren? „Wir wollen, dass der Park wieder reaktiviert und als öffentliche Erholungsanlage für alle bestehen bleibt. Das haben wir im Übrigen schon vor Jahren mit dem integrierten Stadtentwicklungskonzept (ISEK) beschlossen.“ so Michalowski. Bereits im Jahr 2017 hatte der Stadtentwicklungsausschuss die Beauftragung der Planungsleistungen für das denkmalgeschützte Kurparkwäldchen auf der Tagesordnung. Auch öffentliche kulturelle Veranstaltungen wie im vergangenen Jahr seien dann weiterhin möglich.

Das Argument, dass der Park nur mit erheblichen finanziellen Mitteln zu unterhalten wäre, lassen die Sozialdemokraten nicht gelten. „Bevor der Investor mit seinem Kaufangebot kam, wollten alle eine Reaktivierung des Wäldchens. Plötzlich danach hört man auffällig viele Argumente für die Privatisierung und steile finanzielle Hürden für den Verbleib im städtischen Eigentum.“ so Michalowski. 

Die Genossen wollen, dass zur Reaktivierung Fördermittel abgerufen werden, wie dies im ISEK vorgesehen war. Diese besondere Parkanlage mit seinen 26 verschiedenen Baumarten könnte dann wieder im neuen Glanz erstrahlen. Dafür ist auch ein nachhaltiges Pflegekonzept nötig. Das hat in den vergangenen Jahren gefehlt.

Bildquellen:

  • Kurparkwäldchen: SPD BaM

KategorienPresse-Eifel

SPD Bad Muenstereifel