Menu Home

Vorbereitende Fällarbeiten zur Renaturierung der Erft in den Erftauen

Die abgestimmte und bewilligte Renaturierung der Erft und somit auch die Umgestaltung der Erftaue in Euskirchen wird in 2021 durch den Erftverband umgesetzt.

Ziel der Maßnahme ist es, die Erft im Erftpark in ein strukturreiches Gewässer mit möglichst hohem Entwicklungspotential umzugestalten, wobei der bestehende Hochwasserschutz der angrenzenden Bebauungen nicht verschlechtert werden darf. Weitere Planungsziele sind die Verbesserung der Gewässer-Umland-Beziehung, eine Aufwertung des Parks und eine gesteigerte Wertschätzung strukturreicher Gewässer seitens der Bevölkerung.

Die Erft wird dazu unter Berücksichtigung der genannten Anforderungen in ein neues gewundenes Flussbett verlegt und naturnah gestaltet. Wege werden im Rahmen eines Wegekonzepts teilweise aufgegeben, umgelegt oder ertüchtigt. Auf Teilflächen der Verlegung wird die Neugestaltung den Nutzungsanforderungen des Umlands und der Parkanlage angepasst.

Dies trifft besonders auf den Abschnitt beim Erfttreff zu, in dem die Erft in das Schulungsprogramm des Grünen Klassenzimmers eingebunden werden soll. Durch die Integration der Gewässergestaltung in das Bildungsangebot des Grünen Klassenzimmers wird das Bewusstsein für die Notwendigkeit strukturell gesunder Gewässer für unsere Umwelt schon von klein auf gestärkt.

Für die geplanten wasserbaulichen Maßnahmen und die Herstellung eines strukturreichen Gewässers kommt es zu einem Verlust von gewässerbegleitenden Gehölzbeständen und von Alleebäumen.

So müssen ca. 88 Bäume unterschiedlichster Größe, 110 lfdm Hecken und 2.330 qm Aufwuchs/Sträucher gefällt bzw. geräumt werden.

Zum Erhalt möglichst vieler Bäume wurde bei der Planung der Gewässerführung jeder Baum begutachtet, um möglichst viele Bäume zu erhalten.

Im Rahmen der Renaturierung werden die Vorgaben aus dem landschaftspflegerischen Begleitplan berücksichtigt und umgesetzt. So werden im neuen Gewässerverlauf zur Gestaltung eines Auencharakters mindestens 41 gewässertypische Bäume/Großsträucher gepflanzt (z.B. Stieleichen, Bruchweiden/ Schwarzerlen). Diese dienen auch der Beschattung des Gewässers und fungieren als zukünftige Totholzspender und Biotopgehölze. Ergänzt werden die Auen-Anpflanzungen durch Pflanzungen von Parkbäumen sowie Gehölzen und Sträuchern (gruppenweise). So wird ein gleichwertiger Ausgleich der wegfallenden Gehölzstruktur erzielt. Bestandteil des Ausgleichs ist ebenfalls die Neuanpflanzung von geeigneten Hecken in ausgesuchten Geländebereichen, z.B. als Abgrenzung der Hundewiese zum Rad- und Fußweg.

Die Fällarbeiten werden voraussichtlich ab der 4 KW 2021 durch ein qualifiziertes Unternehmen ausgeführt. Im Rahmen der Maßnahme kann es vorübergehend zu Behinderungen auf Wege- und Grünflächen sowie Spielbereichen kommen.

Absperrungen und Sicherungsmaßnahmen während der Fällmaßnahmen müssen im Rahmen der Verkehrssicherungspflicht und Eigensicherung unbedingt beachtet werden.

Hierfür bittet die Stadt Euskirchen um Verständnis.

Bildquellen:

  • PM015-01 RenaturierungErft: Kreisstadt Euskirchen

Categories: Presse-Eifel

Presse-Eifel