Menü Zuhause

Todesangst in der Nordeifel

Die Handlung von „Todesangst in der Nordeifel“:  Die Joggerin Marianne Belder wird auf einem Laufpfad nahe Simmerath in der Nordeifel überfallen und fast zu Tode gewürgt, bald danach wird eine Jugendliche in der Nähe von Schleiden ermordet. Dem Ehemann von Marianne Belder arbeitet die Polizei „gefühlt“ zu langsam, so dass er die Privatdetektive Alwin Schreer und Anne-Catherine Vartan beauftragt. Der unbekannte Serientäter erfährt durch einen Aachener Boulevard-Journalisten und dessen Berichterstattung, dass die Detektive auf seiner Spur sind. Doch er birgt noch ein anderes dunkles Geheimnis, und so schlägt er zurück und setzt alles daran, durch eine üble Autorempelei beide Detektive umzubringen. Das Auto brennt aus, doch Schreer und Vartan überleben. Jetzt nehmen die Detektive die Angelegenheit persönlich, und eine Jagd durch die Euregio – von Aachen, Euskirchen, Gemünd bis nach Eupen – beginnt, und es kommt es zum Showdown in Robertville.

Der Autor Jean-Louis Gineur wurde 1964 in Verviers als Sohn eines belgischen Unteroffiziers und einer deutschen Mutter aus Hollerath geboren. Als sein Vater Ende der 60er Jahre im Camp Vogelsang als Soldat stationiert war, zog die Familie aus der Wallonie nach Gemünd. Jean-Louis Glineur besuchte das Städtische Gymnasium Schleiden und schloß dies 1984 mit dem Abitur ab und entschied später, eine Berufsausbildung zum Industriekaufmann zu absolvieren. Seit 2001 lebt er in Dedenborn mit seiner Frau Ute.

„Todesangst in der Nordeifel“ hat als eBook 177 Seiten und wurde von neobooks Anfang Februar in deren Programm übernommen und veröffentlicht. Der Vertrieb erfolgt darüber hinaus über alle namhaften Online-Anbieter von Literatur und Medien (amazon.de, Thalia, Weltbild, Google Play, Hugendubel usw.).

KategorienPresse-Eifel

Tagged as

Presse-Eifel