Menu Home

Zeit für Infos und Gespräche

Zuletzt aktualisiert am 7. April 2016 08:01 Uhr von Presse-Eifel

Zweites Begegnungscafé für Flüchtlinge, Ehrenamtliche und Bürger – Zeit für Austausch und Gespräche – Auch Vertreter aus Kirche, Politik und von Institutionen waren da – Nächster Termin: Freitag, 18. September von 9.30 bis 11.30 Uhr

Kall – Mit rund 80 Gästen, darunter zahlreiche Asylbewerber, ehrenamtliche Helfer sowie Vertreter von Kirche, aus der Politik sowie Unternehmen und Institutionen, war das zweite Begegnungscafé der Flüchtlingshilfe Kall unter dem Motto „Neue Nachbarn“ wieder gut besucht. „Es ist genauso gekommen, wie wir es uns gewünscht haben“, berichtet die Koordinatorin Dorothea Muysers, „nach dem tollen Auftakt mit 200 Besuchern bleibt das Interesse weiter gut und es gibt Raum für Gespräche und den Austausch über aktuelle Infos.“

Tatsächlich waren die Reihen beim gemeinsamen Frühstück bunt gemischt. Bürgermeister Herbert Radermacher tauschte sich nicht nur mit den „neuen Nachbarn“, Bürgern und den Aktiven der Flüchtlingshilfe aus: Er nutzte auch die Gelegenheit, sich bei einem Ehrenamtler der Schleidener Flüchtlingshilfe nach deren Erfahrungen zu erkundigen. Auch Alois Poth, Leiter des Kaller Ordnungsamtes war wieder dabei.

Als Hausherr begrüßte der Kaller Pfarrer Hellwig die Gäste im Pfarrheim St. Nikolaus, darunter auch der GdG-Leiter Pater Wieslaw Kaczor sowie die Salvatorianer-Schwester Maria Goretti aus Steinfeld. Der Geschäftsführer des Caritasverbands für die Region Eifel, Rolf Schneider, suchte ebenso den Kontakt wie der Kaller Apotheker Jürgen Lutsch, der bereits einem hochqualifizierten Flüchtling seine Unterstützung bei der Praktikumssuche und Studienbewerbung zugesagt hat.

Besonders freute das Team der Flüchtlingshilfe sich auch über mehrere Spenden, die sie in Empfang nehmen konnten. Dorothea Muysers: „Das Geld kommt auf ein speziell eingerichtetes Konto bei der Gemeinde Kall. Es kommt ausschließlich den Asylbewerbern zugute.“ Ein Beispiel dafür ist die Fahrradwerkstatt. Dort können Flüchtlinge sich mit Anleitung und Unterstützung von Ehrenamtlern und der Kaller Firma Wolter gespendete Fahrräder fahrtauglich machen, auch eine Sicherheitsprüfung ist gewährleitet.

Ein klasse Angebot hat der Kaller SC gemacht: Er heißt die Flüchtlinge, von denen einige bereits mit den Kaller Kickern trainiert haben, nicht nur weiter wollkommen. „Ab sofort bietet der Verein auch einen Hol- und Bring-Service an“, berichtet Dorothea Muysers. Das ermöglicht es auch beispielsweise den Asylbewerbern, die in Steinfeld untergebracht sind, am Training teilzunehmen.

Das nächste Begegnungscafé findet statt am Freitag, 18. September, von 9.30 bis 11.30 Uhr im Kaller Pfarrheim.

Die internationale Sprechstunde der Flüchtlingshilfe findet jeden Dienstag und Donnerstag von 16.30 bis 18.30 Uhr im Pfarrheim statt. Hier können Flüchtlinge sich beraten lassen, Kontakte knüpfen oder einfach einen Tee trinken. Auch Interessierte sind herzlich willkommen, vorbeizuschauen.

Alle Termine der Flüchtlingshilfe Kall sind im Internet unter www.fluechtlingshilfe-kall.de abrufbar. Wer die Kaller Flüchtlingshilfe unterstützen möchte, kann sich unter Tel. 0174/ 942 89 49 oder per Mail an info@fh-kall.de  auch direkt an Dorothea Muysers wenden. Auch Spenden sind willkommen, Spendenquittungen stellt die Gemeinde Kall aus.

pp/Agentur ProfiPress

Bildquellen:

  • FH Kall 8. Begegnungscafe Fotos Muysrers_Gespräch: Roman Hövel/pp/Agentur ProfiPress

Categories: Presse-Eifel

Tagged as:

Presse-Eifel