Menu Home

Historischer Zeitungsbestand im Internet einsehbar

Zuletzt aktualisiert am 26. Juni 2015 13:15 Uhr von Presse-Eifel

Das Stadtarchiv Euskirchen verfügt u.a. über 23 Bände aus 49 Monaten des Westdeutschen Beobachters, Lokalteil Euskirchen, aus den Jahren 1934-1943 sowie über die Ausgaben der Jahre 1904-1914 der Euskirchener Volkszeitung. Beide Zeitungen gelten als historisch einmalige Bestände und stellen einen besonderen Wert für die stadtgeschichtliche Forschung dar. Sie wurden in den letzten Jahren verfilmt und digitalisiert.

 

Carl Brandt, Redakteur der Rundschau und während seines Ruhestandes Pfleger des Stadtarchivs Euskirchen (1966 bis 1971), ist es zu verdanken, dass der Westdeutsche Beobachter seit 1967 zu den Beständen des Archivs gehört.

 

Der Stadtverordnete Albert Wichterich (CDU) hat dem Stadtarchiv Euskirchen im Januar 1987 aus dem Nachlass seines Vaters Ferdinand dessen Sammlung der Euskirchener Volkszeitung gestiftet.

 

Die noch erhaltenen Blätter des Westdeutschen Beobachters, Redaktion Euskirchen kann man ab sofort online einsehen unter www.euskirchen.de/service/stadtarchiv. Die Ausgaben der Euskirchener Volkszeitung folgen in den nächsten Wochen. Kopien der Seiten sind im Stadtarchiv Euskirchen, Kölner Str. 75, 53879 Euskirchen, gegen Gebühr erhältlich.

Bildquellen:

  • Info: Euregiophoto

Categories: Presse-Eifel

Tagged as:

Presse-Eifel