Menü Zuhause

Nadel, Pieks und Tusch!

Zuletzt aktualisiert am 3. Februar 2016 16:30 Uhr von Presse-Eifel

Fast 400 Blutspender kamen zur Prinzenblutspende ins Euskirchener Rotkreuz-Zentrum

Euskirchen – Zum reichlich närrischen Aderlass traten im Euskirchener Rotkreuzzentrum 393 Blutspender, darunter 23 Erstspender, mit und ohne Kostüm an. Kurz vor den tollen Tagen taten sie damit noch ein gutes Werk und dürfen nun reinen Gewissens Karneval feiern.

Mit rheinischer Heiterkeit steckten sie den kleine Piekser am Ohr zur Entnahme der Kontrolle-Probe und auch den Stich mit der Nadel weg. Nicht nur ihr Blut brachten Karnevalisten und Tollitäten aus dem Euskirchener Stadtgebiet mit, sondern auch jede Menge gute Laune. Im Gepäck hatte Euskirchens Tollität Prinz Frank II. (Hannemann) eine Tusch-Maschine, die er an die Euskirchener Blutspendebeauftragte Edeltraud Engelen übergab. Diese machte reichlich Gebrauch von dem Gerät und hatte für jede Gelegenheit den richtigen Sound parat: 16 verschiedene Karnevalsklänge hat die batteriebetriebene „Stimmungskanone“ auf Lager.

„Das ist ganz toll“, freuten sich Edeltraud Engelen und Gemeinschaftsleiter Daniel Pöthmann über das Ergebnis der nunmehr 10. Euskirchener Prinzenblutspende. Sie und die mehr als 30 Helfer der Euskirchener Gemeinschaft waren bereits am Vorabend und von Dienstagmittag an nonstop im Einsatz, um das Großereignis zu stemmen. Trotz des enormen Organisations- und Arbeitsaufwandes waren die Helfer des Roten Kreuzes wieder mit unerschütterlich guter Laune und mit liebenswürdiger Freundlichkeit um das Wohl der Blutspender bemüht.

Euskirchens Tollität Prinz Frank II. (Hannemann) darf zwar nicht Blut spenden, unterstützte die gute Sache aber, indem im Vorfeld kräftig die Werbetrommel gerührt hatte. Und so folgten unter anderem auch Roitzheims Prinzessin Monika I. (Hermanns), das Dom-Escher Prinzenpaar Willy VIII. (Lörken) und Sabine I. (Spitzkat) sowie Magd Dietlinde (Dieter Schnöring) und Prinz Udo I. (Lambertz) vom närrischen Südstadt-Trifolium dem Aufruf.

Seine 45. Blutspende gab bei dieser Gelegenheit Prinzenführer Hans-Josef Schneider ab. „Premiere war für ihn bei der ersten Prinzenblutspende, seitdem ist er dabei geblieben und kommt zu fast jedem Termin“, hob Edeltraud Engelen Schneiders besonderes Engagement hervor.

Für drei Blutspender hat sich ihr Kommen ganz besonders gelohnt, denn sie haben jeweils eine Eintrittskarte für die neue Thermen- und Badewelt in Euskirchen gewonnen, die unter allen Spendern ausgelost wurden.

pp/Agentur ProfiPress

Bildquellen:

  • Prinzenblutspende Euskirchen018: Renate Hotse/pp/Agentur ProfiPress

KategorienPresse-Eifel

Tagged as

Presse-Eifel